Jugend-Gottesdienst „Queen Esther“

Königliches Gebet bewegt die Weltgeschichte

Packender Jugendgottesdienst in der vollbesetzten Stadtkirche Diessenhofen

Eine starke Stimmung herrschte in dem Jugendgottesdienst, der vergangenen Dienstagabend in der vollbesetzten Diessenhofer Stadtkirche ablief zu dem Thema «Queen Esther». Herz und Gefühle wurden in Wallung versetzt, denn es war grosses Kino, das hier stattfand. Mächtige Schlagzeugklänge mischten sich mit nachdenklichen Liedern. Auf geheimnisvolle, uralte Zeiten des persischen Weltreiches unter Grosskönig Xerxes I. richtete sich der Blick. Ein mitreissendes Theater und unterhaltsame Spiele, eine zielgerichtete Moderation und eindringliche Predigt, ein farbenfrohes Bühnenbild sowie prächtige Gewänder waren zu bestaunen. Die königliche Stimmung setzte sich anschliessend im Gemeindehaus fort bei einer dem Anlass entsprechenden Verköstigung.

Persien und Israel

Zunächst führten die jugendlichen Schauspieler jenen dramatischen Gegensatz zwischen Israel und dem Iran vor Augen, der sich bereits vor 2500 Jahren angebahnt hat: Wie der ranghöchste Beamte des persischen Königshofes einen Mordplan gegen das jüdische Volk ausheckt, aber buchstäblich in letzter Minute gestoppt wird – und zwar durch Esther, die jüdische Frau des Grosskönigs. Das Schülertheater stellte eindrücklich Esthers wagemutigen Einsatz dar: Wie sie an ihrem inneren Schmerz fast zerbricht, sich dann aber aufrafft und so lange betet und fastet, bis sie gegen alle damals gültigen Regeln es wagen darf, beim Herrn Gemahl vorzusprechen zugunsten ihres bedrohten Volkes. Ebenso treffend wurde von den jungen Darstellern die darauf folgende Umkehrung der Verhältnisse präsentiert: Wie der Hofbeamte zur Strafe für seine Machenschaften gehängt wird, während alle Juden im persischen Reich freigesprochen und in ihre vollen Rechte eingesetzt werden.

Der Hebel wird umgelegt

Sodann ging Religionslehrerin Karin Schmid auf die Frage ein, woher Esther unter grösstem Druck Mut gefunden habe, und gab zur Antwort: «Unsere Tränen haben Kraft. Gott tut etwas mit ihnen. Er sammelt unsere Tränen in seinem Krug und verwandelt sie in etwas Gutes». Ausgelöst durch unermüdliches Beten, habe Esther einen unwahrscheinlichen Energieschub gespürt. Dadurch habe sie es fertig gebracht, dieses enorme Risiko einzugehen und ihr Leben in die Waagschale zu werfen mit den Worten: «Komme ich um, so komme ich um» (Esther 4, 16). Die Predigerin schilderte darauf-hin die Widerstände, die sich bei jedem auftürmen können und an denen wir dann fast verzweifeln. Das Leben sei manchmal wie ein sperriger Rahmen, in den alles mögliche hineingepresst wird: Das Gefühl der Minderwertigkeit, innere Verletzungen, Einsamkeit, Zweifel. Die Angst stelle sich wie eine Blockade quer in den Raum. Doch gerade diese Angst sei es letztendlich, die uns dazu bringe, den einen entscheidenden Schritt zu tun: «Das Gebet ist der Schritt, der die Wende einläutet. In diesem Augenblick wird an höherer Stelle ein Hebel umgelegt. Der Durchbruch zum Besseren ist erzielt». Dazu er-zählte Karin Schmid eine eigene Erfahrung. Vor Jahren sei sie mit ihrer Tochter an der Jerusalemer Klagemauer gestanden. «In eine Ritze zwischen wuchtige Steinquader steckten wir einen Zettel mit aufnotierten Gebetsanliegen. Zentnerlasten fielen dabei von uns ab. Wir wussten: Unsere Sorgen sind jetzt platziert an der bestmöglichen Stelle, die es gibt im Himmel und auf Erden – bei Gott und seinem Sohn».

Zusammenarbeit mit Gott

Abschliessend arbeitete Karin Schmid heraus, wie wichtig es ist, dass möglichst jeder diesen Kontakt nach oben sucht: «Während wir beten, arbeiten wir eng mit Gott zusammen. Dabei erfahren wir seine ganze Wertschätzung». Diese Botschaft wurde musikalisch vertieft. Die Band unter Leitung von Dan Schmid sang und spielte allen Zuhörern ins Herz hinein, welch grossen Wert wir haben. Jeder konnte an diesem Abend auf irgend eine Weise spüren, wie wichtig er oder sie in Gottes Augen ist – und was es sich der Schöpfer kosten lässt, uns zu retten durch Jesus und sein Kreuz. Zur Bekräftigung dieser Tatsache trugen die Sängerinnen und Sänger ein Lied mit ungewohnt drastischen Worten vor: «Aus der Asche steigt die Hoffnung auf, der Tod ist besiegt, der König lebt. Du wartest im Himmel auf uns. Danke, Jesus».

Die Eindrücke des 11. Februar 2020 werden im Städtli in lebendiger Erinnerung bleiben.

Der nächste Jugendgottesdienst ist am 17. März und hat wiederum ein fürstliches Motto, nämlich «König Salomo».

Jugend-Gottesdienst „Christmas“

Weihnachten zum Anfassen

Zwei quicklebendige Kamele mit orientalischen Hirten und vier quietschvergnügte Esel, dazu ein Stall in echter Grösse, der Maria, Josef und das Kind beherbergt – das war es, was knapp 200 Besucher auf dem Vorplatz der Stadtkirche begeisterte. Sie kamen am Dienstag abend zu einem Jugendgottesdienst, der womöglich in die Diessenhofer Geschichtsbücher eingehen wird.

Während auf dem Vorplatz diese urige Weihnachtsstimmung herrschte, kräftig unterstützt durch Kürbissuppe, Punsch und andere Köstlich¬keiten, ging es drinnen im Kirchen¬raum feierlich und schwungvoll zu. Die Band spielte eine Mischung aus friedlichen und rhythmisch bewegten Liedern. Schülerinnen der siebten Klasse gestalteten einen mitreissenden Ballett-Tanz zu dem spanisch-englischen Schlager „Feliz Navidad – I wanna wish you a merry Christmas – glückliche Weihnachten wünsche ich euch vom Grund meines Herzens“.

Von der Jungfrau geboren

Und dann führte die Theatergruppe ihr geniales Stück auf: Wie Maria, Josef, Engel, Hirten und Könige einander mithilfe von WhatsApp, Smartphone und Selfies die grossen Taten Gottes mitteilen, die sie gerade in Echtzeit erleben. Zwar geraten die beiden Darsteller von Maria und Josef in ungläubiges Staunen, als der Engel mit knappen Worten voraussagt, Maria werde demnächst schwanger, ohne dass Josef oder ein anderer Mann irgendeine Rolle dabei spielt. Josef zeigt sich darüber tief verunsichert, bis er merkt, dass Gott einen speziellen Plan verfolgt. Auf seinen Zweifel und auf die Zweifel mancher Gottesdienstbesucher aber folgte der Glaube. Der Glanz von Weihnachten wurde an diesem Abend übermächtig und schlug alle Beteiligten in seinen Bann.

Gott ist fair

Religionslehrerin Karin Schmid schilderte in ihrer Predigt sodann die Zutaten des Festes: Truthahn-Essen, modische Kleidung, mehr oder weniger kostspielige Geschenke. Das weitaus grösste und teuerste Geschenk aber liege in der Krippe, betonte sie. Es komme direkt vom Himmel und werde von einem direkten Mitarbeiter Gottes angekündigt, der Maria die Angst nimmt. „Und davon geht eine beruhigende Wirkung auf uns alle aus, selbst wenn wir durch schwierige Leute genervt sind, oder schockiert sind durch Mobbing und Unglücksfälle.“ Denn der neugeborene Jesus trage seinen zweiten Namen „Immanuel“ nicht umsonst. Dieser Name mit der Bedeutung „Gott mit uns“ sei Programm: Gott sei nicht irgendwo weit weg hinter dem Weltall verborgen, sondern habe seinen Sohn punktgenau auf unseren Planeten gebracht. damit wir Gott besser sehen, ja hautnah erleben. Jeder Mensch habe nun die Chance auf Glück.

Dazu erzählte Frau Schmid eine persönliche Erfahrung. Vor ungefähr 15 Jahren sei sie während der Weihnachtszeit in Amerika gewesen und in tieftrauriger Stimmung zur Kirche gegangen. „Dort sah ich genau dieselben besinnlichen Szenen wie am heutigen Abend rund um die Kirche“, führte sie aus. Im Innersten getröstet, habe sie gespürt: „Jesus kommt tatsächlich zu mir. Er hat ein offenes Ohr und ganz viel Zeit. Tiefen Frieden bringt er in jedes Herz und Haus. Sein ganzes Leben ist einfach nur fair zu uns allen.“

Kerzen für Jesus

Nach der Predigt waren alle Besucher eingeladen, aus Dank eine Kerze für Jesus anzuzünden. Lange Schlangen bildeten sich vor der Gruppe von Schülern, die diese Kerzen austeilten und beim Anzünden behilflich waren. Jeder entzündete seine Kerze an der Osterkerze und steckte sie anschliessend in den Sand, mit dem der Taufstein an diesem Abend angefüllt war.
In einer frohgemuten Stimmung und entspannten Atmosphäre klang dieser legendäre Abend aus. Die siebte, achte und neunte Klasse hatten das Ganze in wochenlanger Arbeit vorbereitet – jeder und jede mit der Begabung, die er oder sie hat. Der Funke der weihnachtlichen Begeisterung sprang über und entzündete in den Herzen der Menschen ein Freudenfeuer, das lange und nachhaltig brennen wird.

[Text: gs | Bilder: tl]

Impressionen

[Bilder: tl+ac]

Jugend-Gottesdienst – Jesus – Influencer No. 1

Die einflussreichste Person der Weltgeschichte

„Jesus – Influencer Nr. 1“ lautete das Motto, das dem Diessenhofer Jugendgottesdienst am vergangenen Dienstag seine Ausrichtung gab. Um Jesus von Nazareth ging es also. Er wurde als die einflussreichste Person überhaupt vorgestellt. Wie es bisher bei dieser Veranstaltungsreihe der Fall war, so war es auch an diesem Abend: Er wurde von jungen Leuten für junge Leute durchgeführt. Dieses Mal waren Schülerinnen und Schüler aus Basadingen, Schlattingen und Willisdorf am Werk. In wochenlanger Vorbereitung hatten sie ein zünftiges Programm ausgearbeitet, das nun zur Aufführung kam. In szenischer Darstellung wurde folgende Erzählung aus dem Neuen Testament anschaulich gemacht:

Eines wunderschönen Morgens am See Genezareth sitzen einige Männer verzweifelt in ihrem Boot. Der Grund: Umsonst und ohne jeglichen Erfolg sind sie von einer nächtlichen Fischfang-Tour zurückgekehrt. Doch dann schaltet sich Jesus energisch ein. Er nötigt sie noch einmal zur Ausfahrt. Dadurch gewinnen sie neuen Mut – und fangen überraschenderweise doch noch Fische. Und zwar gleich so viele, dass die Netze zu reissen drohen. Fischerkameraden müssen mit einem zweiten Boot zu Hilfe eilen, um den Riesenfang zu bergen. „Das Staunen über die Wunderkraft des Meisters hielt damals alle Beteiligten in Atem. Dieselbe atemlose Spannung liegt bis heute in der Luft – überall dort, wo Jesus ins Spiel kommt.“

So lautete die Botschaft des Theaterstücks.

Segensreiche Macht

Diese Signale verarbeitete und entfaltete Religionslehrerin Karin Schmid in ihrer Predigt. Der aussergewöhnliche Einfluss von Jesus lasse sich allein schon an der einfachen Tatsache ablesen, dass unser Kalender und unsere Jahreszahlen „nach Christus“ oder „vor Christus“  ausgerichtet sind. Vor allem aber durch seine Wundertaten habe der Mann aus Nazareth eine enorme Wirkung erzielt und seine überragende Macht offengelegt. Von dieser Kraftentfaltung ströme ein gewaltig grosser Segen auf die Menschheit aus, betonte Frau Schmid, „besonders wenn wir uns dieser Macht auch wirklich öffnen“. Sie ging ebenso auf die Frage ein, warum Jesus Christus überhaupt auf die Welt kommen musste. Gott habe seinen Sohn deshalb zu uns gesandt, erläuterte sie, „damit wir am Sohn ablesen können, welchen Charakter der Vater hat. Über den Sohn lernen wir den Vater genauestens kennen. Dadurch baut Gott einen lebendigen und vielseitigen Kontakt zu jedem einzelnen von uns auf. Er trägt und führt uns auf eine Weise, die uns immer wieder in helle Begeisterung und eine dankbare Stimmung versetzt.“

Gelöste Stimmung

Lieder mit schwungvollen Rhythmen und einprägsamen Texten unterstrichen die Botschaft des Abends. Tontechnik und Bildregie waren vom Feinsten. Die Kulissen und Bilder waren ausdrucksstark und untermalten das ganze Kirchgebäude durch ihre Formen und Farben. Locker und flott setzten die Moderatoren ihre Aufgabe um und führten umsichtig durch den Ablauf. Auch wenn es zwischendurch spassig und lustig zuging, wurde immer wieder klar herausgestellt, worauf es eigentlich ankommt im Leben: auf die persönliche Beziehung jedes einzelnen Menschen zu Jesus und zum Vater im Himmel. Diese Tatsache unterstrich Pfarrer Rolf Roeder durch seinen Segensgruss, mit dem der Gottesdienst ausklang. Nicht zuletzt die reichhaltige Verpflegung bei einem anschliessenden Apéro im Gemeindehaus sorgte für den perfekten Rahmen zum Wohlfühlen. Dementsprechend gelöst war die Stimmung unter den knapp 100 jugendlichen und erwachsenen Besuchern aus Diessenhofen, Basadingen, Schlattingen und Willisdorf. Alle freuen sich auf die nächste Darbietung am 17. Dezember zu dem Thema „Christmas – Weihnachten“.

Text von GS © 2019

[ngg src=“galleries“ ids=“24″ display=“pro_tile“]

Teamplayer – Jugend-Gottesdienst im September 2019

Gemeinschaft

«Teamplayer» lautete das Motto des ersten Diessenhofer Jugendgottesdienstes im Schuljahr 2019-2020. Am vergangenen Dienstag fand er statt als gemeinschaftliche Leistung der refor­mierten Schülerinnen und Schüler aus den Klassen 7 bis 9. Vier Moderatorinnen und Moderatoren sorgten mit humorvollen Anmerkungen für eine gelöste und lockere Stimmung. Einleitend umschrieben sie das Thema folgendermassen: «Was wir tun, geht leichter von der Hand, wenn wir es zusammen tun.» Was folgte, war eine unterhaltsame Abend­veranstal­tung in der Stadtkirche mit Spiel und Spannung, Gesang und Instrumenten, Kulissen und Bildern, Ton- und Licht­technik, Predigt und Gebeten sowie einem reichhaltigen Apéro im Gemeindehaus. Die Arbeitsgruppen und die Band hatten in den Wochen zuvor einen enormen Einsatz erbracht. Alles wurde aufeinander abgestimmt, so dass ein Zahnrad in das andere griff. Das Ganze lief ab wie ein Uhrwerk. Und was war das Ergebnis? Eine wunderbare Gemein­schafts­arbeit und ein ebenso schönes Gemein­schafts­erlebnis für die jungen Leute und ihre Freunde, Geschwister, Eltern und Grosseltern! Begeistert nahmen auch die Klassen 5 und 6 teil. Zahlreiche Schüler aus den Nachbargemeinden Basadingen, Schlattingen und Willisdorf waren ebenfalls mit von der Partie.

Eine zündende Idee

Das Theaterstück des Abends handelte von einem gelähmten Mann und seinen vier findigen Helfern. Entsprechend der biblischen Vorlage von Markus­ 2,1-12 wurde das Zusammenwirken der Freunde einfühlsam und stimmig in Szene gesetzt: Wie sie den Kranken besuchen und beraten, was zu tun ist. Wie sie hören, dass der Wundertäter Jesus in der Stadt ist, und den Entschluss fassen, den Kameraden zu ihm zu bringen – obwohl überhaupt kein Durchkommen ist. Wie sie auf eine glänzende Idee kommen und das Dach besteigen – dort, wo der Meister predigt. Wie sie ein Loch durch die Decke graben und den Freund an vier Seilen hinablassen in den überfüllten Saal. Als der Behinderte direkt vor ihm zu liegen kommt, ist Jesus gerührt und erfreut. Er lobt das Vertrauen der handelnden Personen. Spontan vergibt er dem Gelähmten seine Sünden und heilt ihn. Jubelnd und tanzend springt der Mann ins Freie.

Gemeinsam ist der Glaube stark

Lang anhaltender Beifall belohnte die jungen Schauspielerinnen und Schauspieler für ihre Leistung. Die Eindrücke des Theaters vertiefte Religions­lehrerin Karin Schmid sodann in ihrer Predigt. Sie schilderte Lebenslagen, in denen wir meinen, es alleine besser zu schaffen als zusammen, und uns dabei nur im Wege stehen. Oder dass wir uns gegenseitig ein Bein stellen, weil einer dem anderen seinen Erfolg nicht gönnt. Das seien die Irrwege des modernen Egoismus, erklärte sie und rief dazu auf: «Machen wir es anders, machen wir es zusammen, und haben wir ein Herz füreinander! Gemeinsam geht es besser, dann sitzt jeder Handgriff, wie wir in diesem Gottesdienst sehen. Und am meisten hilft uns dabei Jesus Christus», fuhr sie fort. Er pflege ein aussergewöhnlich gutes Verhältnis zu seinem Vater im Himmel. Und er sei der beste Gemeinschaftsmensch, den man sich vorstellen kann. Seine zwölf Jünger habe er hervorragend angeleitet und zu einer fest verschworenen Mannschaft vereint. Wie bei ihnen, so sei Jesus auch in unserer Mitte gegenwärtig als gewinnende, überzeugende Persönlichkeit. «Er macht unsere Familien, Klassen, Vereine, Gruppen und Kreise erst so richtig lebendig und kraftvoll. Von Jesus geführt, behandeln wir uns fair, obwohl jeder einen anderen Charakter hat. Vertrauen wir diesem Herrn», bat sie, «und unser Miteinander wird zu einer dauerhaft guten Erfahrung.» Mit Liedern zur Ehre Gottes und einem Segensgruss klang der Gottesdienst aus. Die knapp 100 jungen und älteren Besucher werden dieses Gemeinschaftserlebnis noch lange in Erinnerung behalten.

[ngg src=“galleries“ ids=“22″ display=“pro_mosaic“]

„Löwengebrüll und Gottvertrauen“ – Jugend-Gottesdienst vom 5.3.2019

Eine volle Stadtkirche und ein Programm, das es in sich hatte, erlebten Schülerinnen und Schüler aus Diessenhofen am vergangenen Dienstagabend. Der Jugend­gottesdienst präsentierte sich in einem noch grösseren Format als bisher. Denn auch junge Besucher aus Basadingen, Schlattingen und Willisdorf waren mit von der Partie, dazu jede Menge Eltern und Grosseltern.

Das Thema lautete „Gottvertrauen“. Als Beispiel dafür wurden der persische Herrscher Darius und sein Top-Berater Daniel vorgestellt in einem Theaterstück, das immer wieder von donnergrollendem Löwengebrüll unterbrochen wurde. Die Botschaft lautete: Alle Drohungen und Prüfungen, die das Leben mit sich bringt, meistert Daniel mit kraftvollem Gebet und Glauben. Und die schlimmste Krise – als er nämlich Löwen zur Fütterung vorgeworfen wird – bewältigt er mit Hilfe eines fürsorglichen Engels, der die Löwen schläfrig macht und ruhigstellt.

In ihrer Predigt griff Religionslehrerin Karin Schmid dieses Thema auf: „Das Leben ist manchmal überhaupt nicht fair zu uns. Aber Gott ist derselbe wie damals bei Daniel. Gott ist wie ein Anker, der dich ruhig und sicher festhält, wenn dich eine gefährliche Strömung mitreissen will.“ Sie schilderte nicht nur Daniel, sondern auch Darius als vorbildlich. Denn der persische Herrscher habe zwecks Steigerung des Gebets sogar gefastet. Und als nicht schlafen konnte, habe er umso stärker gefastet und gebetet. „Vielleicht hast du ebenfalls Momente, in denen du nicht schlafen kannst, weil dich etwas beschäftigt“, wandte sich Frau Schmid direkt an die Hörerinnen und Hörer. „Auch du bist eingeladen, mit Gott Kon­takt aufzunehmen. Du kannst ihm eine whats app senden und ihm mit­teilen, dass du nicht schlafen kannst. Gott ist viel mächtiger, als wir es uns vorstellen können. Wer zu ihm betet, wird Ruhe und Frieden finden.“

Sodann berichteten Brigitta Lampert, Daniel Schmid und Jael Mascherin, wie sie Gott erlebten in den grossen und kleinen Krisen ihres Lebens, und wie sie trotz aller Wider­stände am Glauben und an der kirchlichen Gemeinschaft festgehal­ten haben. Danach erfolge eine kurze Zeit der Besinnung. Jeder Gottesdienstbesucher konnte seine persönlichen Anlie­gen in einem stillen Gebet vor Gott bringen. Anschliessend bekam jeder einen kleinen weissen Stein überreicht als Erinnerung an diesen Abend und als Anregung zum Beten.

Wie bisher, war auch dieser Jugendgottesdienst eine Gemeinschaftsleistung der Schülerinnen und Schüler, die in verschiedenen Arbeitsgruppen zum Gelingen des Anlasses beitrugen: Die Band sang eindringliche Loblieder, in denen Gott und Jesus geehrt wurden, und verbreitete damit eine entspannte und zugleich nachdenkliche Stimmung. Das Technik-Team war der Garant für den reibungslosen Ablauf in den Bereichen Bild und Ton. Die Moderatorinnen und Moderatoren führten humorvoll und zielsicher durch das Programm. Das Deko-Team sorgte für eine originelle Ausstattung und Ausschmückung der Kirche. Das Apero-Team lud im Anschluss zu einem gemütlichen Beisammensein im Kirchgemeindehaus bei Hotdogs, Gebäck und Getränk ein. Das Werbe-Team verteilte originell gemachte Flyer als Einladung für den nächsten Jugend­gottesdienst. Er findet am 2. April statt und ist der Frage gewidmet: „Was macht der Osterhase in der Kirche?“

„New Start“

Dies sang die Band der evangelischen Kirchgemeinde Diessenhofen im Jugendgottesdienst am Dienstag. Dieses zu Herzen gehende Lied bildete den Start für einen denkwürdigen Abend, der zahlreiche junge Leute mit ihren Freunden, Eltern und Grosseltern in der Stadtkirche zusammenführte. Von einer originellen Bildtechnik, einer ausdrucksstarken Dekoration sowie einem feinen Imbiss im Anschluss wurde der Anlass umrahmt.

Und das Ganze wurde gewürzt mit einem Theaterstück, das die Geschichte des betrügerischen Zollbeamten Zachäus auf humorvolle Weise präsentiert: Beeindruckt von einem Abendessen mit Jesus, gibt er die Hälfte seines Vermögens den Bedürftigen und Armen (Lukasevangelium Kapitel 19, Verse 1 bis 10). Diese Verteilaktion wurde im Gottesdienst symbolisch dargestellt, indem unzählige Goldstücke aus Schokolade an das Publikum verstreut wurden.

An die Umkehr des Zöllners knüpfte Religionslehrerin Karin Schmid an, indem sie zu einem neuen Start im neuen Jahr aufrief: „Jesus Christus blickt dich freundlich an, genau wie er Zachäus in den Blick genommen und persönlich besucht hat.“ Weil wir uns der gespannten Aufmerksamkeit Jesu sicher sein können, werde nun auch bei uns etwas ausgelöst, das Folgen fürs Leben hat: „Wir sind nun bereit, einen begangenen Schaden wieder gut zu machen, entschuldigen uns bei den betreffenden Leuten und wagen einen neuen Anfang.“ Dieser Appell wurde sogleich praktisch umgesetzt: Jeder Gottesdienstbesucher notierte auf einem Zettel, was ihn bedrückt, und brachte seinen Schuldzettel nach vorn zum Taufstein. Dort stand ein Schredder, der alle belastenden Papiere restlos vernichtete.

Die Neuordnung des Lebens im neuen Jahr war ebenfalls Hauptthema der Band. Ihre Lieder bildeten den emotionalen Höhepunkt. Der eigentliche Grund, warum Menschen einen Neustart überhaupt wagen, liegt laut den Liedtexten daran, dass wir uns von der Begeisterung über Jesus mitreissen lassen, von seiner Ausstrahlung und von den Taten, die er vollbracht hat: „O wie schön dieser Name ist, der Name Jesus. Der Tod hat verloren, zerrissen der Vorhang, und Sünde und Grab schweigen vor dir. Die Himmel laut tosend, voll Herrlichkeit lobend, weil du nun auferstanden bist.“ Dieses eindringliche Lied, das man einfach gehört haben musste, klang auch nach Ende der Veranstaltung noch lange in den Ohren nach.

(Text: Gottfried Spieth, Bilder: Thomas Lüders)

Superheld der Nächstenliebe

Der Diessenhofer Jugendgottesdienst entwickelt sich zu einem Publikumsmagnet

„Superheld der Nächstenliebe“ lautete das Motto am 20. November abends.

Eine grosse Menge roter Herzen in Form von Luftballons flog in der Stadtkirche von Mensch zu Mensch. 50 Kerzen zündeten die Schüler im Chorrau an und signalisierten, wie wichtig ihnen der Respekt unter den Menschen ist.  Sodann gestalteten sie ein Theaterstück über Martin von Tours (316-397), zeitlich passend zum Martini-Markt im Städtli.

 

Dieser römische Soldat reitet mit seinen Kameraden durch eine kalte Winternacht und stoppt vor dem Stadttor. Mit dem Schwert teilt er seinen Offiziersmantel. Die eine Hälfte schenkt er einem Bettler, der hilflos im Schnee liegt, und rettet ihn vorm Erfrierungstod.

An diese gute Tat knüpfte Religionslehrerin Karin Schmid an. Sie schlug die Brücke zu Jesus Christus. Dieser sei wie Martin den Behinderten und Kranken intensiv beigestanden. Er habe sein Leben sogar für die Menschheit geopfert. „Natürlich haben wir nicht dieselbe Heilungskraft wie Jesus“, räumte Karin Schmid ein. „Aber anpacken, wo Not am Mann ist, das kannst und sollst du“, rief sie alle miteinander auf. „Hör genau hin und bring genug Zeit mit, wenn du spürst, dass jemand deine Hilfe braucht!“

Die Band spielt locker auf, begleitet von rhythmischen Klatschen. Drei Moderatoren führen humorvoll durch das Programm. Fünf Ton- und Bildtechniker sorgten für reibungslosen Ablauf. Diese Jugendgottesdienste sind eine Bereicherung für das ganze Städtli und bald auch für die Region.

(Pfarrer Gottfried Spieth)