Noch keine Kommentare

„Löwengebrüll und Gottvertrauen“ – Jugendgottesdienst vom 5.3.2019

Eine volle Stadtkirche und ein Programm, das es in sich hatte, erlebten Schülerinnen und Schüler aus Diessenhofen am vergangenen Dienstagabend. Der Jugend­gottesdienst präsentierte sich in einem noch grösseren Format als bisher. Denn auch junge Besucher aus Basadingen, Schlattingen und Willisdorf waren mit von der Partie, dazu jede Menge Eltern und Grosseltern.

Das Thema lautete „Gottvertrauen“. Als Beispiel dafür wurden der persische Herrscher Darius und sein Top-Berater Daniel vorgestellt in einem Theaterstück, das immer wieder von donnergrollendem Löwengebrüll unterbrochen wurde. Die Botschaft lautete: Alle Drohungen und Prüfungen, die das Leben mit sich bringt, meistert Daniel mit kraftvollem Gebet und Glauben. Und die schlimmste Krise – als er nämlich Löwen zur Fütterung vorgeworfen wird – bewältigt er mit Hilfe eines fürsorglichen Engels, der die Löwen schläfrig macht und ruhigstellt.

In ihrer Predigt griff Religionslehrerin Karin Schmid dieses Thema auf: „Das Leben ist manchmal überhaupt nicht fair zu uns. Aber Gott ist derselbe wie damals bei Daniel. Gott ist wie ein Anker, der dich ruhig und sicher festhält, wenn dich eine gefährliche Strömung mitreissen will.“ Sie schilderte nicht nur Daniel, sondern auch Darius als vorbildlich. Denn der persische Herrscher habe zwecks Steigerung des Gebets sogar gefastet. Und als nicht schlafen konnte, habe er umso stärker gefastet und gebetet. „Vielleicht hast du ebenfalls Momente, in denen du nicht schlafen kannst, weil dich etwas beschäftigt“, wandte sich Frau Schmid direkt an die Hörerinnen und Hörer. „Auch du bist eingeladen, mit Gott Kon­takt aufzunehmen. Du kannst ihm eine whats app senden und ihm mit­teilen, dass du nicht schlafen kannst. Gott ist viel mächtiger, als wir es uns vorstellen können. Wer zu ihm betet, wird Ruhe und Frieden finden.“

Sodann berichteten Brigitta Lampert, Daniel Schmid und Jael Mascherin, wie sie Gott erlebten in den grossen und kleinen Krisen ihres Lebens, und wie sie trotz aller Wider­stände am Glauben und an der kirchlichen Gemeinschaft festgehal­ten haben. Danach erfolge eine kurze Zeit der Besinnung. Jeder Gottesdienstbesucher konnte seine persönlichen Anlie­gen in einem stillen Gebet vor Gott bringen. Anschliessend bekam jeder einen kleinen weissen Stein überreicht als Erinnerung an diesen Abend und als Anregung zum Beten.

Wie bisher, war auch dieser Jugendgottesdienst eine Gemeinschaftsleistung der Schülerinnen und Schüler, die in verschiedenen Arbeitsgruppen zum Gelingen des Anlasses beitrugen: Die Band sang eindringliche Loblieder, in denen Gott und Jesus geehrt wurden, und verbreitete damit eine entspannte und zugleich nachdenkliche Stimmung. Das Technik-Team war der Garant für den reibungslosen Ablauf in den Bereichen Bild und Ton. Die Moderatorinnen und Moderatoren führten humorvoll und zielsicher durch das Programm. Das Deko-Team sorgte für eine originelle Ausstattung und Ausschmückung der Kirche. Das Apero-Team lud im Anschluss zu einem gemütlichen Beisammensein im Kirchgemeindehaus bei Hotdogs, Gebäck und Getränk ein. Das Werbe-Team verteilte originell gemachte Flyer als Einladung für den nächsten Jugend­gottesdienst. Er findet am 2. April statt und ist der Frage gewidmet: „Was macht der Osterhase in der Kirche?“

Einen Kommentar posten

Lost your password? Please enter your username or email address. You will receive a link to create a new password via email.
We do not share your personal details with anyone.