„Musik am Rhein“

in der Stadtkirche Diessenhofen


Konzerte im 4. Quartal 2018


Vorschau

David Lang „MONDJAMMERN“ – Das Solo-Programm

Stadtkirche Diessenhofen

Samstag, 10. November 2018, 19.30 Uhr

Der 1978 geborene Sänger, Pianist und Komponist David Lang stammt aus dem Kanton Thurgau, wo er auch lebt. Der klassisch ausgebildete Tenor ist ein musikalischer  Geschichtenerzähler, der sich selber am Klavier begleitet.


David Lang hat mehr als 200 Kompositionen geschrieben, nicht nur für sich als Solo-Künstler, sondern auch für Chöre, Sinfonieorchester und Ensembles.


Zum Programm: MONDJAMMERN

Es sind humorvolle Geschichten mit emotionalem Tiefgang. In den alltäglichen Dingen entdeckt David Lang das Menschliche: die Sehnsucht nach Liebe, nach Anerkennung und Geborgenheit, den Drang nach Freiheit und Selbstbestimmung, die Melancholie – ein liebevoller Blick auf die Menschen und ihre Unzulänglichkeiten.


David Lang hat daraus einen eigenen, unverwechselbaren Musikstil geschaffen. Er singt auf Deutsch und in Mundart. „Mondjammern“, eine Wortschöpfung von David Lang, ist nicht als programmatischen Titel zu verstehen, sondern als Ausdruck seiner sprachlichen Kreativität. „Der Mond ist ein stiller Beobachter von dem, was auf der Erde passiert. Manchmal ist das schon zum Jammern“, so der Musiker.

www.davidlang.ch



Herzlichen Dank für Ihre Spende für die MusikerInnen!



Fotos unserer Konzertreihen finden Sie in unserer Fotogalerie

 

Konzerte

Trio-Konzert

mit Helena Winkelman, Francesco Dillon, Emanuele Torquati

Samstag, 24. November 2018, 19.30 Uhr in der Stadtkirche


Das Trio formierte sich im Mai 2017 durch Zufall in Turin, weil der ursprünglich vorgesehene Geiger des Kammermusikabends absagen musste. Die drei Spieler erkannten sich während des Konzerts am Conservatorio in Turin als musikalisch verwandte Geister und beschlossen weiterhin gemeinsam aufzutreten.

Das Ensemble spezialisiert sich sowohl auf wichtige Werke der Moderne wie auch die Aufführung von Werken viel versprechender junger Zeitgenossen und kombiniert diese  mit passenden Stücken des grossen Triorepertoires um Bezüge zu schaffen und dem Publikum den Einstieg in die neuen Werke zu erleichtern.


Helena Winkelman

Die Schweizerisch-Niederländische Komponistin und Geigerin Helena Winkelman wurde in eine Musikerfamilie hinein geboren und wuchs in Schaffhausen auf.

Obwohl sie Preisträgerin an nationalen und internationalen Violinwettbewerben war und 2001 an der Musikakademie Basel mit dem Konzertdiplom abschloss, hat sie sich in den letzten Jahren ganz der Komposition gewidmet. Ihre Aktivitäten umfassen nebst dem eigenen Schaffen die Aufführung eigener Werke bis zu Solorezitals,  Kammermusikkonzerten und freier Improvisation.


Francesco Dillon, Cello geboren in Turin, ist einer der hervorragendsten italienischen Cellisten seiner Generation und seine Karriere entwickelte sich aus einem originellen und vielseitigen Repertoire heraus.




Emanuele Torquati, piano hat in den letzten Jahren grosse internationale Beachtung gefunden für sein poetisches und leidenschaftliches Spiel und seine klug konzipierten Programme.

Er wurde von den New York times als einen reflektierten Musiker und Champion der neuen Musik gelobt .


ZUM PROGRAMM:

Es erklingen Werke für Klaviertrio von Franz Schubert; Stefano Pierini *1971; Franz Liszt; Helena Winkelmann *1974; Franceso Filidei *1973 und Robert Schumann.